Kredit Wiki
Mit Kredit.de zu Ihrem Wunschkredit

Überschuldung

Eine Überschuldung liegt dann vor, wenn die Verbindlichkeiten das Vermögen übersteigen.

Verschuldung ist nichts Schlimmes

Jeder Deutsche ist im Schnitt mit 27.846,- Euro verschuldet. Dies ist erst einmal nichts schlimmes, denn unsere Wirtschaft basiert auf Krediten. Nehmen wir an, jeder müsste erst einmal für ein Haus oder für Maschinen ansparen, was benötigt wird. Das würde bedeuten, dem Finanzkreislauf wird über viele Jahre Geld entzogen, welches auf Sparkonten angesammelt wird. Um dann, wenn es endlich genug ist auf einen Schlag in die Wirtschaft zurückzufließen. Ein ständiger Wechsel von Inflation und Deflation wäre die Folge.

Kredite sind also ein wichtiges Mittel um die Wirtschaft zu stabilisieren.

Überschuldung

Sobald die bestehenden Verbindlichkeiten nicht mehr durch Einnahmen gedeckt werden können, spricht man zunächst von Zahlungsunfähigkeit. Das muss noch nicht das Ende bedeuten. Es wäre auch möglich, dass eine Umschuldung helfen kann, oder der Verkauf von Vermögensgegenständen. Wenn nicht alle Zahlungsverpflichtungen regelmäßig getilgt werden können, sind zwei Dinge ganz wichtig.

  1. Die Priorität muss sichergestellt sein. Das bedeutet, Zahlungen, die am wichtigsten sind, müssen zuerst erledigt werden. Und am wichtigsten ist alles das, was zum Leben benötigt wird. Viele zahlen zunächst dort, wo am meisten Ärger erwartet wird, aber das ist einfach falsch. Die erste Zahlung sollte immer die Miete sein. Dann folgen die Energiekosten, eben alles das, was regelmäßig gezahlt werden muss. Niemandem hilft es, wenn sie die nächsten Kreditraten auch nicht zahlen können, weil Sie obdachlos sind.

  2. Schnellstmöglich eine Schuldnerberatung aufsuchen. Alle Verbindlichkeiten werden gemeinsam sortiert und mit den Gläubigern verhandelt. Wenn Sie hier früh genug sind, kann häufig eine Neuordnung zu einem Schuldenabbau führen, so dass wieder Liquidität erreicht wird. Falls die Verschuldung zu hoch ist, kann Insolvenz eingereicht werden.

Scham ist nicht nötig

Zunächst einmal muss man wissen, dass die meisten privaten Schulden nicht aufgrund zu hoher Konsumkredite zustande kommen. Meist sind es Schicksalsschläge wie eine Scheidung oder der Tod des Partners, manchmal eine erfolglose Geschäftsgründung. Und plötzlich können die Raten, die sonst kein Problem waren einfach nicht mehr gezahlt werden. Wenn dann noch größere Geräte kaputt gehen, man aber auf einen Neukauf nicht verzichten kann, wie bei z. B. Waschmaschine oder Trockner, wird es schwer, überhaupt den Überblick zu behalten. Gehen Sie schnellstmöglich zum Schuldnerberater. Und wenn es bereits zu spät ist: Gehen Sie erst recht!

Überschuldung im Insolvenzrecht

Damit eine Insolvenz eröffnet werden kann (oder muss!) muss entweder eine (auch drohende) Zahlungsunfähigkeit oder die Überschuldung vorliegen.

Privatpersonen unterliegen keiner Insolvenzpflicht, Unternehmen, wie GmbH, AG oder auch andere Kaufleute dagegen schon. Hier ist es regelmäßig schwierig genau festzustellen, wann die Zahlungsunfähigkeit droht und wann somit ein Insolvenzantrag gestellt werden muss. Tut man dies zu früh, werden die Geschäftsbeziehungen auf eine harte Probe gestellt und die Geschäfte werden extrem erschwert. Wenn man aber zu lange wartet, kann der Vorwurf der Insolvenzverschleppung im Raum stehen. Das wäre sogar mit Gefängnisstrafe belegbar.

Die genauen Regelungen zur Feststellung der Überschuldung sind in der Insolvenzordnung festgeschrieben. Überschuldungsparagraph

Button nach oben