Kredit Wiki
Mit Kredit.de zu Ihrem Wunschkredit

Zinsen

Zinsen sind das Entgelt für das Überlassen eines bestimmten Geldbetrags über einen gewissen Zeitraum. Der Kreditgeber berechnet dem Kreditnehmer für das Entleihen von Geld also einen Extrabetrag. Die Zinsen werden meist zusammen mit der Rückzahlungsrate gezahlt, bei einem monatlichen Ratenkredit also ebenfalls monatlich. Bei endfälligen Darlehen, wird meist ebenfalls ein monatlicher Zins gezahlt, allerdings sind hier die Vertragsgestaltungen vielfältig.

Die Angabe der Zinshöhe erfolgt in Prozent pro Jahr. Durch diesen Zinssatz lässt sich die Höhe der Zinsen genau ermitteln. Der Zinssatz hängt von verschiedenen Faktoren ab, in erster Linie aber vom Leitzinssatz, der von der Europäischen Zentralbank (EZB) festgelegt wird. Des Weiteren beeinflussen die Art der Sicherstellung, die Bonität des Kreditnehmers sowie auch Angebot und Nachfrage auf dem Markt den Zinssatz.

Zinsen müssen für Kredite und Darlehen an die Bank (oder andere Kreditgeber) gezahlt werden, andererseits erhält man für Guthaben auf der Bank ebenfalls Zinsen vergütet. Denn in diesem Fall ist die Bank der Kreditnehmer und der Anleger vergibt sein Geld leihweise an die Bank. Somit gibt es Soll- und Habenzinsen.

Die Zinssätze für Soll-Zinsen variieren je nach Art des Kredites. Zinsen für ein Girokonto, welches überzogen ist, sind in der Regel viel höher als Zinsen bei einem Ratenkredit. Auch wenn diese nur kurzfristig anfallen. Diese Zinsen nennt man Überziehungszinsen.

Für Sparguthaben oder andere Guthaben, bei denen der Kunde seiner Bank Geld anvertraut, werden Haben-Zinsen vergütet. Diese sind grundsätzlich sehr viel niedriger als die Soll-Zinsen. Somit entsteht ein Unterschied zwischen den Zinsen, die Zinsmarge. Neben anderen Einnahmen, wie Provisionen, Verwaltungs- und Kontogebühren, ist die Zinsmarge eine große Einnahmequelle für Kreditinstitute.

Button nach oben