Frau die auf Kredit.de Logo zeigt
Nach oben
Kredit Wiki
Mit Kredit.de zu Ihrem Wunschkredit

BAföG Schulden

BAföG steht für Bundesausbildungsförderungsgesetz und regelt die staatliche Unterstützung für die Ausbildung von Studenten und Schülern. Finanziert wird dies durch den Staat. Im Regelfall 5 Jahre nach Beendigung des Studiums wird man aufgefordert die Hälfte des erhaltenen BAföG-Betrages zurück zuzahlen. Die geforderte Summe nach 10 Semestern kann schon mal in die Zehntausende gehen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten auf diese Situation zu reagieren. Zum einen kann man das BAföG in Raten Monat für Monat und Jahr für Jahr abzahlen oder zum anderen kann man den „zinsgünstigen Familienkredit“ nutzen, falls dies aber möglich ist. Eine weitere Lösung ist die immer beliebter werdende Methode der BAföG- Umschuldung.

Was ist eine BAföG- Umschuldung?

Damit wird die Umschuldung des BAföG-Darlehens durch zinsgünstige Bankkredite gemeint. Dadurch erlässt der Staat vom ehemaligen Studenten einen kräftigen Nachlass auf die zu zahlende Endsumme. Bis zu 50% Erlass auf den zurück zu zahlenden Betrag wird gegeben. Der Prozentsatz ist abhängig von der Höhe der Darlehensschuld. Die Stiftung Warentest berichtete im März 2005 in einem Online-Special, dass es lohnend sei, das BAföG durch Umschuldung zurück zuzahlen. Der gewährte Rabatt sei in jedem Fall höher als die Kosten für einen marktüblichen Kredit. Achtung ist aber immer geboten: oftmals lohnen sich die BAföG-Umschuldung für den Schuldner nicht wirklich, auch wenn durch den Staat die Hälfte des geliehenen Betrages erlassen wird. Es sollte beachtet werden, dass das BAföG ein zinsfreies Darlehen ist, der Umschuldungskredit jedoch ist nicht zinslos. Es sollte also nicht gleich das erstbeste Angebot wahrgenommen werden, sondern sorgfältig vergleichen. Die unterschiedlichen Konditionen der Kreditbanken einholen und überprüfen, ob der Kredit langfristig zinsgünstig bleibt.